Entwicklungsstufen des Menschen und Hermann Hesses “Stufen”

Bei meiner Auseinandersetzung mit der Literatur des 20.Jahrhunderts habe ich mich näher mit Hermann Hesse befasst – und bin fasziniert. Warum genau, das lest ihr hier:

Treppe, Stein, Stufen

Hermann Hesse der Revolutionär

Kein deutscher Autor hat weltweit so viele Eindrücke in der Seele der Menschen hinterlassen, wie er. Hesse, Sohn eines deutsch-baltischen Predigers und einer in Indien geborenen Missionarstochter, wusste früh, was er wollte: “Ich will Dichter werden oder gar nichts.” Sein wechselvoller und bewegender Lebensweg war geprägt durch eine lebenslange Reise nach innen und der Verarbeitung eigener Traumata in wunderbaren Romanen wie dem “Steppenwolf”, “Siddhartha” oder “Narziß und Goldmund”.

Hesses Plädoyer: Werde, der du bist!

Sein lebenslanges Plädoyer war, dass der Mensch sein Schicksal in seine Hand nimmt, in dem er sich nach der Vervollkommnung seiner Selbst sehnt. Er fordert in seinen Romanen und Gedichten immer wieder auf, sich selbst in der Tiefe der eigenen Persönlichkeit zu finden. Dieser Weg ist durchaus steinig, weil er gegen den Mainstream und die Ablenkungen und Schranken der äußeren Welt gerichtet ist. Gleichwohl erwartet den Suchenden, der sich eben nicht mit der Oberfläche zufrieden gibt, eine einzigartige Form des Glücks. Dieses Glück beschreibt Hesse als “Teilhabe am zeitlosen Sein und der ewigen Musik der Welt”.

Auch vor diesem Hintergrund war er sicher ein bedeutendes Idol der 68iger Bewegung. Als wichtiges Lebenswerk gilt sein Gedicht “Stufen”:

Stufen von Hermann Hesse

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen;
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden,
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Replik zum Gedicht

Im folgenden Text gebe ich zu den 3 Kernaussagen des Gedichts eine kurze Replik im Kontext der aktuellen Bewusstseinsforschung:

1. Jeder Mensch durchläuft Entwicklungsstufen und trägt die Wertestufen der Menschheit in sich

Neben den altersmäßigen Entwicklungsstufen zeigt die Bewusstseinsforschung durch das Stufenmodell “Spiral Dynamics”, dass sich bestimmte Wertesysteme entwickelt haben, als Reaktion auf bestimmte menschliche Existenzbedingungen: Sie sind Mechanismen, die die Psyche entwickelt hat, um mit bestimmten Umweltsituationen angemessen umzugehen. Bis jetzt hat die Menschheit acht unterschiedliche Wertesysteme hervorgebracht. Ein Wertesystem reflektiert dabei, wie Menschen denken, d.h. ihre Werte und Glaubensstrukturen. Alle acht Wertesysteme sind grundsätzlich in jedem Menschen angelegt und können durch unterschiedliche Erfahrungen und z.B. eine Integrale Lebenspraxis aktiviert werden. So befindet sich z.B. die Mehrheit der westlichen Welt auf der 5.Stufe, die mit “Kapitalist, Materialist” bezeichnet wird. Diese ist durch das reine Vertrauen auf die Wissenschaft, Vernunft, Erfolgs- und Leistungsorientierung und Wettbewerb gekennzeichnet. Und das mit allen Konsequenzen, wie z.B. Umweltzerstörung, zunehmende Spaltung zwischen arm und reich, Reduktion des Mensch zum reinen “Humankapital”, Egozentrierung und Marketingcharakter des Einzelnen sowie der Ausbeutung der Entwicklungsländer. Die Entwicklung hin zur “integralen Stufe (7. Stufe)” würde es beispielsweise ermöglichen, ein ganzheitlicheres Wertesystem zu etablieren, das Wirtschaft und Natur versöhnt, der persönlichen Entfaltung des Einzelnen mehr Raum gibt und wesentlich freier und flexibler agiert. Im Rahmen meiner Coachings leiste ich einen wichtigen Beitrag, Menschen auf ihrem Weg zu dieser integralen Entwicklungsstufe zu begleiten. Ein ausführlicher Beitrag zum Konzept von Spiral Dynamics folgt.

Treppe, Bauwerk, Architektur

2. Loslassen ist die Grundlage für wirkliche Reifung und Aufstieg

Immer wieder erlebe ich in meinen Coachings, wie wichtig es ist, loszulassen: Loslassen von alten Glaubenssätzen und einschränkenden Überzeugungen, Loslassen von Beziehungen zu Menschen oder Jobs, die nicht mehr zur eigenen Lebensmission und zu den Werten passen. Gerade in der zweiten Lebenshälfte zeigt sich die Herausforderung dieser Altersstufe, in seinem Inneren eine Welt voller brachliegender Möglichkeiten zu entdecken. Die “Midlife Crisis” ist eine großartige Chance, das im eigenen Unterbewusstsein vergrabene Potenzial zu heben. Insbesondere im Rahmen der Schattenarbeit mit meinen Klienten zeigt sich, wie durch Loslassen und durch die Integration der positiven Aspekte des persönlichen Schattens, ein Leben in wirklicher Ganzheit und Tiefe gelingen kann. 

3.  Wirkliches Glück kann nur im Sein erlebt und gefühlt werden

Das Streben nach Glück ist eine Schlüsselfrage des modernen Menschen. Wie mir meine Coachings zeigen, wird dieses Glück nahezu immer im Außen gesucht: in einer beruflichen Aufstiegsposition mit mehr Gehalt und Macht, noch schöneren Männern und Frauen, noch teureren Statussymbolen wie Autos oder teuren Wohnungen oder der Urlaubsreisen, für die so lange und intensiv geschuftet wurde. Ich erlebe allerdings, dass, obwohl erfolgreiche Menschen genau das erreichen, stets eine Leerheit bleibt. Dinge im Außen können eben nicht ansatzweise den Reichtum im Inneren und im Moment kompensieren. Diese am Haben orientierte Lebensweise versucht durch immer neuen Konsum den tiefen Wunsch nach Glück zu stillen. Wirkliches Glück aber, das sich im Genießen des Moments, in Liebe, Verbundenheit, sinnlicher Vereinigung und auch tiefer Freundschaft zeigt, kann eben nicht gekauft, sondern nur erlebt und gespürt werden. Um diese Seins-Orientierung zu kultivieren, zeigen mir meine Integralen Körpertrainings wie wichtig es gerade für Männer ist, zunächst den eigenen Körper wieder zu spüren. Mit dem Konzept der Achtsamkeit, das ganz wesentlich für meine Arbeit ist, unterstütze ich meine Klienten mehr und mehr im Moment zu leben. Auf Basis dieser transformativen Erfahrung gelingt es dann immer besser das Glück im Alltag zu spüren: ob beim Dank an einen Kollegen für seine Unterstützung, beim Genießen eines Sonnenuntergangs mit dem Partner genauso wie beim Blick in die Augen des eigenen Kindes, das voll Freude die wache Präsenz des Elternteils spürt.

Und wann nimmst du deine nächste Entwicklungsstufe in Angriff?

Insgesamt fordert Hesse seine Leser immer wieder auf, die Reise nach innen anzutreten, nicht zu verweilen, sondern sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Spürst du, dass du die nächste Entwicklungsstufe in deinem Leben angehen möchtest? Gerne unterstütze ich dich als Coach beim Aufstieg zu neuen Erkenntnis- und Erfahrungstiefen. 

Du erreichst mich unter: michael.koenig@gemeinsam-aufsteigen.de

Herzliche Grüße,
Michael
-Transformationscoach-

Kommentar verfassen