Wie Weltgeschichte unser Bewusstsein prägt

🎙️Gern kannst du diesen Beitrag auch als Podcast anhören🎙️

Ein Einblick in das Modell „Spiral Dynamics“ für die Entwicklung in Business, Politik und Alltag

Oft werde ich gefragt, was die wissenschaftlich-theoretischen Grundlagen meines Coachingsansatzes sind. Neben der Analytischen Psychologie nach C. G. Jung ist es insbesondere der Integrale Ansatz nach Ken Wilber. Ein zentraler Baustein dieser Ansatzes ist dabei das Entwicklungsmodell „Spiral Dynamics“. Es ist eines der wenigen Modelle, das leicht verständlich ist und zugleich pragmatisch im Business, in der Politik und im Alltag eingesetzt werden kann. Deshalb stelle ich in diesem Beitrag die stark verdichteten Kernaussagen und den praktischen Nutzen für dein Leben vor.

Wirbel, Regenbogen

Ausgangspunkt: Die Bedürfnispyramide nach Maslow war gestern!

Wenn wir von den Entwicklungsperspektiven eines Menschen sprechen, ist vielen die sogenannte Bedürfnispyramide nach Abraham Maslow aus den 1930iger Jahren ein Begriff. Ich selbst wurde in meinen BWL-Vorlesungen damit malträtiert. Maslows Ansatz ist hierbei die hierarchische Aufschlüsselung der Bedürfnisse eines Menschen, die, wenn sie nacheinander befriedigt werden, zur Selbstverwirklichung als „Endpunkt“ der Entwicklung führen. Der US-Psychologieprofessor Clare W. Graves – ein Zeitgenosse Maslows- kritisierte genau diese Einschätzung des „Endpunkts“. Und er stelle sich, animiert durch seine Studenten u.a. die Frage: „Warum verstehen manche unter dem höchsten Entwicklungsziel der „Selbstverwirklichung“ so völlig unterschiedliche Dinge?“ oder „Warum sind Menschen unterschiedlich?“

Das Modell im Überblick

Prof. Graves fand in seinen jahrzehntelangen Studien heraus, dass die menschliche Bewusstseinsentwicklung kontinuierlich erfolgt und nie beendet ist. Danach durchläuft das Bewusstsein genau wie das Äußere (vom Urknall über Zellen bis hin zu Organismen) eine Entwicklung von bestimmten Wertesystemen, die in Stufen eingeteilt werden können. Diese Wertesysteme entwickelten sich in den letzten 120.000 Jahren als Reaktion auf bestimmte menschliche Existenzbedingungen: Sie sind Mechanismen, die die Psyche entwickelt hat, um mit bestimmten Umweltsituationen angemessen umzugehen. Bis jetzt hat die Menschheit acht unterschiedliche Wertesysteme hervorgebracht, auf denen sich heutige Menschen und damit auch Teams, Organisationen bis hin zu Staaten befinden. Ein Wertesystem reflektiert dabei, wie Menschen denken, d.h. ihre Werte und Glaubensstrukturen. Alle acht Wertesysteme sind grundsätzlich in jedem Menschen angelegt und können durch unterschiedliche Erfahrungen und z. B. eine Integrale Lebenspraxis aktiviert werden. 

Graves Schüler, Don Beck und Christopher Cowan haben das Modell zu „Spiral Dynamics“ weiterentwickelt und verwenden für jede Stufe eine wertschätzende Farbbezeichnung. Die einzelnen Stufen haben sich in einer ganz bestimmten Reihenfolge entwickelt und pendeln spiralförmig zwischen der Betonung der Individualität zu Gruppenfokus hin und her, wie die folgende Abbildung zeigt:

Die Entwicklung von Wertebewusstsein über 120.000 Jahre
(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Rolf Lutterbeck)

Im Idealfall integriert die jeweils folgende Stufe die vorherige Stufe. Erfolgt dies nicht, zeigen sich Probleme und Konflikte im Leben.

Jeder Mensch startet hierbei bei der ersten Stufe im Säuglingsalter und entwickelt sich bis ins Erwachsenenalter auf Stufe 4 oder 5 (Durchschnitt der westlichen Welt). Eine Weiterentwicklung erfolgt zum einen immer dann, wenn sich das Umfeld verändert und die Anforderung besteht, ein höheres, komplexeres Bewusstseinsniveau zu entwickeln. Zum anderen erfolgt dies, wenn sich die jeweilige Stufe „ausgelebt“ hat, unzureichende Antworten auf Sinnfragen liefert oder eine persönliche Krise plötzlich die Prioritäten im Leben verändern.

Die Entwicklungsstufen im Überblick

Sicher bist du nun gespannt, welche Entwicklungsstufen es gibt und welche in deinem Leben eine wichtige Rolle spielen. Die folgenden Ausführung stellen prägnant die einzelnen Stufen vor, wobei die Aussagen auf den Erkenntnissen aus dem Buch „Spiral Dynamics“ (Beck/Cowan), meines geschätzten Kollegen Rolf Lutterbeck (www.rolfl.de) und meinen eigenen Erfahrung aus meinen Coachings beruhen.

Stufe 1: Beige: Archaisch, Überleben um jeden Preis

Diese grundlegende Stufe zeigte sich erstmals vor 120.000 Jahren und ist auf das „nackte“ Überleben (Nahrung, sicherer Schlafplatz) gerichtet. Das Verhalten ist überlebensorientiert, instinkthaft und tierähnlich. Heute finden wir dieses Verhalten nur bei Säuglingen oder in pathologischen Fällen (z. B. bei Koma-Patienten).

Stufe 2: Purpur – Magie und Stammesbewusstsein

Als Reaktion auf den ständigen Überlebenskampf und dem Wunsch nach Sicherheit zeigte sich vor ca. 50.000 Jahren die purpurne Stufe mit der Bildung von Stämmen und Clans. Die Weltsicht dieser Stufe ist durch Stammesbewusstsein, Aberglaube, Ahnengeister und Ritualen gekennzeichnet. In der heutigen Zeit finden wir dieses Bewusstsein z. B. im Rahmen traditioneller Rituale (z. B. Familien- oder Weihnachtsfeier, Rituale bei Kirmes und anderen Volksfesten). Auch Kleinkinder durchlaufen diese Stufe mit dem Glauben an Wunder und Zauberei. Heute befinden sich noch einige Naturvölker und damit etwa 5-10 % der Weltbevölkerung auf dieser Stufe.

Stufe 3: Rot – Das Recht des Stärkeren – Egozentrische Macht

Vor etwa 10.000 Jahren lösten sich „starke“ Persönlichkeiten aus der Enge des Stammesbewusstseins. Es entstand erstmals ein Ich-Bewusstsein, welches sich auf dieser Stufe in impulsiver Egozentrik, rücksichtslosem Machtstreben und Held- und Kriegerbewusstsein zeigt. Auf rot gilt das „Recht des Stärkeren“ und das Faustrecht. Andere Stämme werden mit kriegerischer Gewalt überfallen und es entstehen größere Imperien. Durch diese rote Lebensweise wird das Individuum gestärkt, das damit in die Lage ist, handlungs- und zielorientiert seine Interessen durchzusetzen. In der heutigen Zeit befinden sich kriminelle Banden/Clans oder Unternehmen mit Mafiastrukturen und damit etwa 15 % der Weltbevölkerung auf dieser Stufe. Aber auch Kinder in der „Trotzphase“ zeigen rotes Verhalten. 

Stufe 4: Blau – Hierarchie und Autorität, Ordnung und Regeln

In Reaktion und zur Eindämmung der „roten Impulsivität und Gewalt“ entsteht vor etwa 4000 Jahren das blaue Bewusstsein. Das soziale Zusammenleben erhält durch hierarchische und absolutistische Strukturen, Regeln, Gesetze und Rollen einen festen Ordnungsrahmen, der für eine stabile Sicherheit sorgt. Es gibt eine höchste Autorität an der Spitze der Hierarchie, die von „oben“ aus über die Einhaltung der Gesetze wacht und die alleine bestimmt, was gut und richtig ist. Zentrale Werte in blau sind Ordnung, Disziplin, Treue und Loyalität. Das Streben richtet sich auf Titel, Sicherheit und gesellschaftliche Positionen. Es entsteht Schuld und Gewissen, wenn man gegen die Regeln und Vorgaben verstößt. Die Welt wird in „gut“ und „böse“ oder „schwarz“ und „weiß“ eingeteilt. Der „blaue“ Mensch ordnet sich Autoritäten unter, hält sich loyal an Regeln und glaubt an die Erlösung durch Gehorsam. Die Zugehörigkeit zur eigenen Gruppe (Familie, Nation usw.) genauso wie die Rolle von Religion und Glaube sind zentral.

Diese konservative Sichtweise ist heute noch bei etwa mehr als 30% der Erwachsenen in der westlichen Welt zu finden und häufig in Bürokratien, dem Militär und in Großunternehmen anzutreffen. Aber auch Kinder entwickeln sich in der Grundschule zum (blauen) braven, angepassten Kind, das alles richtig machen will.

In meiner Wahrnehmung sind auch in Deutschland die blauen Werte stark ausgeprägt und lassen sich unter dem Begriff der „preußischen oder deutschen Tugenden“ einordnen. Darunter sind Tugenden (wie Disziplin, Ordnung, Fleiß und Gehorsam) zu verstehen, die originär aus dem militärischen Bereich kommend, spätestens seit der Reichsgründung 1871  mehr und mehr auch als Bestandteil des zivilen Lebens im Bewusstsein unserer Vorfahren verankert wurden und uns noch heute prägen. In der jüngeren deutschen Geschichte zeigt sich, dass auch in der DDR-Zeit eine Vielzahl blauer Sichtweise (mit Ausnahme der Rolle des Glaubens an einen Gott) noch heute das Bewusstsein vieler Ostdeutscher prägt.

Stufe 5: Orange – Leistung, Vernunft, Wissenschaft als „wahre Welt“

In der Zeit der Renaissance kommt die moderne Welt der Wissenschaft und des Fortschritts zum Durchbruch. Die Herdenmentalität und die bedingungslose Unterordnung unter eine Autorität der blauen Stufe wird verlassen. Kirche und Staat werden getrennt und die Wissenschaft macht es sich zur Aufgabe, die Wahrheiten zu finden und empirisch zu belegen. Statt Monarchien entstehen Demokratien. Diese Stufe ist durch das reine Vertrauen auf die Wissenschaft, Vernunft, Erfolgs- und Leistungsorientierung und Wettbewerb gekennzeichnet. Dies führte z. B. zur Erfindung der Dampfmaschine und läutete das Zeitalter der Industrialisierung ein. Unternehmen stehen im Wettbewerb und sind beständig auf der Suche nach immer effizienteren Geschäftsprozessen.

Menschen dieser Stufe streben nach individuellem Erfolg, Wissen, Freiheit und Effizienz und sind daher objektiv, rational und experimentell. Ihr Gott ist vor allem ein Gott des Geldes, der Wissenschaft, des beruflichen Erfolgs und des Wohlstands. 

Die Kehrseite dieser Stufe ist sicherlich, dass Gefühle eine eher untergeordnete Rolle spielen. Deshalb können gerade orange Männer als „Gefühlslegastheniker“ bezeichnet werden.

Die Entwicklung hin zu dieser Stufe beginnt meist in der Pubertät, in der der Selbstausdruck und das Infrage stellen von Regeln und Geboten in den Mittelpunkt rückt. In der westlichen Welt leben ca. 40 % der erwachsenen Bevölkerung auf dieser Stufe.

Stufe 6: Grün – multikulturelles Bewusstsein, Gleichberechtigung, „Gemeinsam schaffen wir das“, systemisches Denken

In dieser Stufe, der Postmoderne, rückt wieder das „WIR“ in den Fokus. Ihr Durchbruch zeigte sich in der 68er Bewegung und dem damit einhergehenden Eintreten für Gleichberechtigung und Minderheiten, Kampf gegen Umweltverschmutzung, Ausbeutung und Korruption. Menschen auf dieser Stufe streben nach Frieden mit sich (Selbsterfahrung) und mit anderen. Statt der Vernunft und dem Kopffokus der orangen Stufe, werden nun Gefühle und Bauch wichtig. Überhaupt nehmen Gefühle und das intensive Spüren wollen dieser eine Schlüsselrolle ein. Der Gott dieser Stufe ist ein Gott der Liebe, der Harmonie und Verbundenheit. Normalerweise wird die vorherige orange Stufe integriert. Erfolgt dies nicht vollständig, lehnt ein „grüner“ Mensch die „orangen Symbole“ (Geld, Erfolg..) ab und läuft Gefahr, die Gefühle über zu betonen. Auch kann sich grünes Bewusstsein in einer bevormundenden Haltung, Narzissmus sowie der Geringschätzung von Moderne und Traditionen zeigen.

Mit dieser Stufe entstehen soziale Netzwerke und Institutionen, NGOs und eine soziale Marktwirtschaft. Der Anteil der westlichen Welt wird auf ca. 20-25% geschätzt. 

Stufe 7: Gelb – Integrale Weltsicht, Big-Picture Denken, flexibles und intuitives Handeln in einer immer komplexeren Welt

Eine immer komplexere Welt mit globalen Herausforderungen und sich rasant entwickelten Technologien (z. B. auch Quantenphysik) erfordert immer flexiblere Antworten und ein meta-systemisches Big-Picture Denken, das sich auf dieser gelben Stufe zeigt. Diese Bewusstseinsstufe ist nach Prof. Graves ein sehr bedeutender Sprung in der Bewusstseinsentwicklung der Menschheit. Während nämlich Menschen auf den Stufe 1 bis 6 die eigene Sichtweise durchaus für die einzig richtige halten, ist es auf Stufe 7 möglich, alle Stufen wertzuschätzen und bewusst zu integrieren. Menschen auf dieser Stufe sind nun in der Lage, auf das gesamt Spektrum der inneren Entwicklung zurückzugreifen und die Wichtigkeit aller Stufen anzuerkennen. Sie kennzeichnen sich durch Autonomie und Angstfreiheit zum Wohle der Allgemeinheit. Sie denken systemisch und streben eine Harmonisierung von Wissenschaft und Religion/ Spiritualität an, um damit wirklich integrale Lösungen zu erzielen. Diese Menschen können daher von anderen als ungeduldig und egalitär wahrgenommen werden.

Dieses integrale Bewusstsein dieser gelben Stufe entsteht gerade erst (Anteil 1-2% der westlichen Welt). Einer der wenigen Menschen auf dieser Stufe ist Ken Wilber, der mit seiner Integralen Theorie eine integralen Meta-Landkarte vorgelegt hat. Gerade Verantwortungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sollten aus dieser integralen Perspektive heraus handeln, um die drängenden und zugleich hochkomplexen Herausforderung des 21. Jahrhunderts zu meistern.

Stufe 8: Türkis – Holistische Sichtweise

Die letzte Stufe in diesem Modell ist Türkis als postintegrales Bewusstsein, welches holistisch ausgerichtet ist und damit alle Stufen zu einem bewussten System verwebt. Dies ermöglicht eine große Vereinigung in einem Netzwerk von allem, was existiert. Diese Bewusstseinsstufe haben weniger als 0,1% der Weltbevölkerung erreicht.

Welchen Mehrwert bietet das Modell für dich?

Wie du das Modell für dich und dein Leben nutzen kannst, beschreibe ich hier:

a) Verständnis für andere Menschen als Grundlage einer zielführenden und wertschätzenden Interaktion

Das Modell hilft dir dabei zu verstehen, dass du dich auf vorrangig (aber nicht ausschließlich!!) auf einer der Bewusstseinsstufen und den damit verbundenen Werten und Überzeugungen aufhältst. Gleichzeitig weißt du nun, dass es aber noch 7 weitere Stufen gibt, mit ihren ganz eigenen Werten und Überzeugungen, auf denen sich Menschen befinden können. Dieses Wissen hilft dir anzuerkennen, dass andere Menschen auf Grund ihrer jeweiligen Bewusstseinsstufe, durchaus einfach andere Werte und Überzeugungen haben als du.

Dieses Wissen kann dir helfen, zielführender und empathischer mit anderen Menschen umzugehen, um deine Ziele zu erreichen. Wenn du beispielsweise deinen orangen Geschäftspartner oder Chef überzeugen willst, ist es günstig, in der Präsentation deiner Arbeitsergebnisse rational-logisch und marketingorientiert vorzugehen, statt zu kleinteilig (blaue Stufe) oder zu gefühlsbetont (grün). Oder im Privatleben: In der Paarbeziehung möchte z. B. dein möglicher „grüner“ Partner gefühlsmäßig angesprochen werden, statt von dir analysiert (orange) zu werden. In der Politik wäre es günstig, unterschiedliche Werte zu akzeptieren und durch Fragen (statt Bewertungen oder Verurteilungen) gemeinsam nach einem Weg zu suchen, um die verschiedenen Werte angemessen in konkretes Handeln fließen zu lassen.

b) Analysetool für eigene Bewusstseinsentwicklung als Grundlage deines Wachstums

Nachdem du deine Bewusstseinsstufe kennst, hast du für dich eine wichtige Erkenntnis erlangt. Sie hilft dir in drei Richtungen:

– sie zeigt dir, welche nächste Bewusstseinsstufe für dich möglich ist,
– sie hilft dir, dich zu hinterfragen, ob du alle vorherigen Stufen wirklich integriert hast und
– sie gibt dir einen Startpunkt für einen Durchbruch hin zur Integralen Bewusstseinsstufe. Was das genau das bedeutet und wie sich dies in meiner Arbeit zeigt, beschreibe ich jetzt:

1. Wachstumsschmerzen beim Eintritt in eine neue Stufe meistern: von orangen Menschen, die grün „erleben“ wollen
In unserer westlichen Welt leben 40% der Menschen auf der orangen Stufe, die sich dem Leistungsprinzip, dem Fortschrittsglauben und der Wohlstandsmaximierung verschrieben haben. Auch die Mehrheit meiner Kunden gehören diese Gruppe der Leistungsträger an. Sie sind im Leben erfolgreich, tun alles für ihre Familie, arbeiten hart und können sogar schon in jungen Jahren auf einen beachtlichen Wohlstand verweisen. Und doch kommen viele gerade im Alter zwischen 30-50 an den Punkt, bei der eine Unzufriedenheit über dieses stressige Leben aufscheint und die Frage nach dem Sinn ihres Lebens immer drängender wird. Es wird  von meinen Kunden dann als ein Leben beschrieben, das eng getaktet ist, immer auf dem Sprung und wie im Hamsterrad. Was hierbei oft auf der Strecke bleibt, ist Zeit für sich selbst, aber auch für wirklich gefühlvolle Beziehungen zum Partner, zu den Kindern oder zu guten Freunden. Der Umgang mit Gefühlen ist gerade für „orange“ Männer eine große Herausforderung. Erschwerend kommt die gesellschaftlichen Konditionierung (Gefühle als Schwäche) oder die Prägungen der Kindheit („Ein Indianer kennt keinen Schmerz“) hinzu. Die Auseinandersetzung mit Gefühlen zeigt, dass diese Menschen am Übergang zur nächsten „grünen“ Stufe stehen. Konkret stehen sie damit vor der Herausforderung die Werte der orangen Stufe zurückzustellen und sich für das Leben von mehr Emotionen und mehr Verbundenheit in der grünen Stufe zu öffnen. Gerade negative Emotionen und Schmerz werden auf orange zumeist verdrängt und der Wunsch nach dem Spüren von tiefen Gefühlen durch Ersatzhandlungen wie übermäßigen Essen, Alkoholgenuss oder Pornokonsum scheinbar kompensiert. Das Ganze mündet in Unzufriedenheit oder Depression und zeigt sich ganz handfest in Lebenskrisen wie z. B. Krankheit (z. B. Übergewicht, Rückenprobleme..), Jobverlust oder Ehekonflikten und Scheidung.
Welche Möglichkeiten gibt es nun möglichst konfliktfrei auf die „grüne“ Stufe zu wechseln und sich damit mit den eigenen Gefühlen als Schlüsselthema auseinander zu setzen? Die Erfahrung meiner Arbeit zeigen mir, dass gerade für Männer ein Spüren des Körpers der erste Weg ist, um sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Mein Integrales Körpertraining ist darauf ausgerichtet, genau das zu erreichen.

2. Vorherige Entwicklungsstufen wirklich integrieren, um ganzheitlich zu leben: der grüne Mensch und die vorherigen Stufen

Ich möchte hier noch einmal betonen, dass „Spiral Dynamics“ keine Persönlichkeitstypologie ist, sondern das alle Stufen in jedem Menschen angelegt sind. Jede neue Bewusstseinsstufe umfasst dabei die vorherigen Stufe, sodass das Bewusstsein immer umfassender wird, wie die folgende Abbildung zeigt:

Eine neue Bewusstseinsebene umfasst die vorherigen
(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Rolf Lutterbeck)

Gleichwohl zeigt mir meine Coachingerfahrung, dass sich ein Mensch z. B. auf Stufe 6 „grün“ aufhält, ohne das er oftmals die vorherigen Stufen integriert hat. Menschen auf „grün“ fühlen sich oftmals berufen, mit anderen Menschen zu arbeiten und sie zu unterstützen. Es zeigt sich aber, dass es für diese Menschen eine Herausforderung ist, ein tragfähiges Geschäftsmodell (orange) mit funktionierten Strukturen und Prozessen (blau) zu etablieren. Diese „grünen“ Menschen arbeiten dann bis zum Anschlag und darüber hinaus, ohne das sich wirtschaftlicher Erfolg (orange) einstellt. Hier arbeite ich z. B. mit meinen Kunden daran, die Stufen „blau“, „orange“, aber auch ein gesundes „rot“ zu integrieren.

Ein ähnliches Bild zeigt sich in meiner Arbeit mit „grünen“ Teams, die sich gern das „agile Management“ auf die Fahne schreiben. In dieser grünen Denkweise sind alle Meinungen gleich wichtig und es wird solange beraten und diskutiert, bis es sich für alle gut „anfühlt“. Auf Nachfrage in meiner Beratung wird dann allerdings deutlich, dass am Ende solcher Beratungen dennoch viel Unklarheit herrscht und auch die durchaus sehr positiven Arbeitsergebnisse nicht geeignet vermarktet werden. Was solchen Team vielfach fehlt sind klare Regeln und Strukturen (blau) und effiziente, leistungsorientierte Geschäftsprozesse (orange) auch in der Kommunikation gegenüber dem Geschäftsführer, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Und es fehlt oft auch ein gewisse Durchsetzungsstärke (gesundes „rot“) gegenüber anderen Teams oder Konkurrenten. Dieser Befund lässt sich neben Team im Business-Kontext auch auf die politische Arena, gerade mit Blick auf die Mitte-Links-Parteien übertragen.

3. Persönliches Wachstum als Schlüssel eines glücklichen Leben: Durchbruch zur integralen Stufe

In unserer modernen und immer komplexeren Welt ist Flexibilität, Innovation und Resilienz sicher der Schlüssel zu einem erfolgreichen und zugleich glücklichen Leben. Mit Blick auf das Modell von Spiral Dynamics ist dieser Zustand am ehesten auf der 7. integralen Stufe der Bewusstheit verwirklicht. Der integrale Menschen agiert angstfrei, systemisch und kann erstmals alle Stufe wertschätzen und bewusst integrieren. Und er findet für sich eine stimmige Antwort auf die Schlüsselfrage nach dem individuellen Sinn seines Lebens, indem er das rationale Wissen mit dem Wissen der Weisheitstraditionen geeignet verbindet.

Was kannst du tun, um deine Bewusstseinsentwicklung voranzutreiben?

Sicher bist du nun gespannt zu erfahren, was du tun kannst, um dein Bewusstsein zu entwickeln. Die positive Nachricht ist: durch das Lesen dieses Artikel (vielleicht auch ein zweites Mal..) hast du schon einen ersten wichtigen Schritt getan! Ein einfacher weiterer Schritt könnte sein, dass du mit Meditation beginnst, der wissenschaftlich-fundierten Wunderwaffe für ein glücklich, erfolgreiches und gesundes Leben. Gern findest du hier auch einen prägnanten Blog-Beitrag zu diesem Thema.

Für eine wirklich umfassende Bewusstseinsentwicklung biete ich dir ein Coaching auf Basis meiner Aufstiegsmethode an. Diese orientiert sich an einer Integralen Lebenspraxis und berücksichtigt alle vier entscheidenden Dimensionen persönlicher Bewusstseinsentwicklung: Körper, Geist, Seele und Schatten. Wenn du mehr zur Methode wissen möchtest, kontaktiere mich gern!

Die Michael-König-Aufstiegsmethode
Die Michael-König-Aufstiegsmethode

Du willst mehr über „Spiral Dynamics“ wissen?

Habe ich deine Neugier am Modell von Spiral Dynamics geweckt? Gerne stehe ich dir als Coach auf dem Weg zur integralen Stufe zur Verfügung und versorge dich kostenfrei mit weiteren Hintergrundinformationen. Du erreichst mich unter: michael.koenig@gemeinsam-aufsteigen.de

Wie bereits in diesem Beitrag angeklungen ist dieses Modell auch für den Einsatz in Wirtschaft und Politik von zentraler Relevanz. Deshalb werde mich in einem nächsten Blog-Beitrag genau damit befassen. Du darfst gespannt sein!

Herzliche Grüße,

Michael

-Transformationscoach-

Abonniere gern meinen Podcast per Spotify, Apple Podcast sowie allen gängigen Portalen:

2 Kommentare auf „Wie Weltgeschichte unser Bewusstsein prägt“

  1. Hallo Michael, das Thema ist ganz besonders intensiv aufgearbeitet. Es wird verständlich durch die vielen anschaulichen Beispiele aus dem Alltag. Ich hatte Spiral Dynamics schon vor einigen Jahren kennengelernt und da schon super hilfreich gefunden. Du hast all mein Wissen aufgefrischt und erweitert. Es fassbar und anwendbar gemacht. Die Graphiken dazu sind sehr hilfreich. Den Beitrag werde ich mir noch einige Male ansehen und anhören. Vielen Dank für deine Mühe und tolle Aufarbeitung dieses sehr spannenden Themas. Ich bleibe dran und schaue mir deine anderen Beiträge natürlich auch noch an.

  2. Hallo Herr König, der Einstieg in den Aufstieg ist mir gelungen, weil ich auf Ihrer Webseite bin und Ihr Podcast „ Spiral Dynamics“ hat mein Interesse geweckt…Menschliches Bewusstsein wird nie zu Ende sein und er wird auch nie einen Endpunkt in der Entwicklung geben. Daraus definiert sich der Individuelle Sinn des Lebens, der durch Körper, Geist, Seele und Schatten geprägt wird und sich so im einzelnen Menschen widerspiegelt.
    Ich finde Ihre Herangehensweise äußerst interessant und werde Ihren Podcast weiter verfolgen
    Für eine Heldenreise ist es nie zu spät.

Kommentar verfassen